Co-sleeping – Familiennest
694
page-template-default,page,page-id-694,theme-bridge,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,woocommerce-no-js,rtwpvg,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode_popup_menu_push_text_right,columns-4,qode-product-single-tabs-on-bottom,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_advanced_footer_responsive_1000,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Co-sleeping

Meine Vision:

Alle Familien mit Kindern haben ein Familiennest

Als wir vor der Situation standen, dass unsere beiden Jungs mit bei uns im Bett schlafen wollten und es in unserem Doppelbett einfach viel zu eng war, fing ich an nach Familienbetten zu recherchieren. Relativ schnell wird man dann mit dem Begriff Co-Sleeping konfrontiert.

 

Es gibt zahlreiche Studien, Bücher, Internetseiten und Blogs, welche sich mit diesem Thema ausführlich befassen. Das Babys in der unmittelbaren Nähe ihrer Bindungspersonen schlafen wollen, ist ein zutiefst natürliches und angeborenes Bedürfnis. Entscheidend aber ist vor allem, so die übereinstimmende Ansicht unter Experten, dass das Kind auf diese Weise häufiger gestillt werden kann und man in Gefahrensituationen schneller reagieren kann.

 

Die Wissenschaft hat sich jedoch – ganz objektiv – mit diesem Thema beschäftigt und durch Schlafstudien interessante Erkenntnisse gewonnen. Das Fazit: „gemeinsames Schlafen ist eine echte Investition in die zukünftige körperliche und emotionale Gesundheit des Kindes“. Selbst die WHO und UNICEF sagen „ja“ zum Familienbett und das bereits ganz offiziell seit 2008. Und mal ganz ehrlich, dieses Thema ist noch viel älter als wir denken, denn früher oder selbst heutzutage in anderen Ländern gibt es nicht die entsprechenden Mittel, Kindern ein eigenes Bett zur Verfügung zu stellen und es war bzw. ist tatsächlich ganz normal, dass alle Familienangehörigen zusammen in einem Bett nächtigen.

„Für mich ist das flexible Familienbett ein Schritt zu mehr Ursprünglichkeit!“

Mit meinem flexiblen Familienbett möchte ich dazu beitragen, dass heranwachsende Kinder geborgen aufwachsen und dies positiv die Zukunft der Kinder beeinflusst! Der gemeinsame Schlaf im Familienbett ist ein gutes Mittel, um den Kindern das notwendige Gefühl von Zusammenhalt, Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln.

 

Natürlich gibt es einige Punkte, die man beim Co-Sleeping beachten sollte:

 

  • Bitte trink keinen Alkohol oder nimm keine sonstigen bewusstseinsverändernde Substanzen zu dir
  • Zu weiche und unebene Matratzen oder Wasserbetten sollte man auch nicht verwenden
  • Zu viele Decken, Kissen oder Kuscheltiere, welche das Baby verdecken könnten, sollten auch entfernt werden
  • Bei Babys oder Kleinkindern ist es ratsam einen Rausfallschutz zu montieren
  • Wenn du einen sehr unruhigen Schlaf hast, sollte dein Baby sicherheitshalber in einem Beistellbettchen oder Babynestchen schlafen

 

Für uns war und ist das Familienbett ein Ort wo wir gemeinsam kuscheln, schlafen und toben. Ich persönlich werde die unzähligen Momente in der Nacht nicht vergessen, dann wenn ich in die schlafenden Gesichter meiner Jungs schauen kann, eine kleine Hand mich sucht oder mir im Halbschlaf wilde Geschichten erzählt werden.

 

Ihr werdet Momente erleben, die Euch sonst für immer verborgen blieben!

 

Interessante Links:

www.geborgen-wachsen.de

www.familienhandbuch.de

www.familienbetten.net/co-sleeping/

www.rabeneltern.org

www.unerzogen-magazin.de/download/?b=false&artID=209

www.familienbett.de

www.das-kind-muss-ins-bett.de

www.kinder-verstehen.de